Yucatan

X'Cambo

File 293Die alte Maya-Stadt X'Cambo ("himmlisches Paradis" oder "Handelsplatz") liegt an der Uaymitun-Telchac Straße, ganz im Norden von Yucatán. X'Cambo wurde besonders durch die Maya-Städte Izamal und Mérida (Tho) geprägt.
Schon in der späten präklassischen Periode (ca. 100 v. Chr.) stellte X'Cambo eine bedeutende Handelsstadt für Salz dar, die im Laufe der nächsten Jahrhunderte an Bedeutung stark zunahm. Bis zur frühen klassischen Periode (ca. 250 n.Chr.) gewann X'Cambo als Stadt des Salzhandels weiter an Bedeutung, was sich noch über weitere 1.000 Jahre hinweg zog. Auch heute wird hier noch Salz gewonnen.
Obwohl die Architektur der Maya-Stätte mehrere unterschiedliche Stilmerkmale aufweist, lässt sich das meiste der heute noch existenten Komplexe auf die frühe klassische Periode datieren. Charakteristika der Gebäude gehen auf Peten-, Megalitisch- oder Izamal-Stilarten zurück. Dies zeigt sich in den skalierten Pyramiden, den Gebrauch von abgerundeten Ecken, in großen bemalten Stuckmasken sowie die Nutzung von großen Steinblöcken in Treppen und Mauern.
Heute ist X'Cambo eine Art Pilgerstätte, in der die Jungfrau zu X'Cambo verehrt wird. Gemäß der Tradition erschien sie hier um 1950 und zu ihren Ehren wurde über den prähistorischen Maya-Strukturen eine Kapelle errichtet.